Donnerstag, 29. Dezember 2011

Galileo Spezial zeigt das Leben in der Neusäßerstraße...

...und einen Einzellfall aus einer Unterkunft in Augsburg. "Durch die Unterbringung soll die Bereitschaft zur Rückkehr in das Heimatland gefördert werden." Der ganze Beitrag über "die unsichtbare Mauer" kann hier angesehen werden.

Montag, 12. Dezember 2011

Forum Flucht und Asyl am 12.12.2011

Top 1: Petition
Sollte durch viele Gruppen mitgetragen werden, möglichst viele Organisationen sollen daher die Petition mitzeichnen. Eine Liste mit möglichen Organisationen die zeichnen könnten wird erstellt und verteilt.
Die Unterschriftenlisten sollen weiter ausgelegt und beworben werden, diese können ebenso im Internet eingepflegt werden.
Die Petition soll in die Januarsitzung des Stadtrats eingebracht werden. Es soll eine Version in Französisch und Englisch erstellt werden. Auch an den Flüchtlingsunterkünften sollen die Listen ausgehängt werden.

Top 2: Tag der Menschenrechte
Der Flüchtlingsworkshop war sehr gut besucht, zum Teil sogar überfüllt.
Mehrere Flüchtlinge haben über ihre Erfahrungen geredet und man konnte sich auf der Veranstaltung gut über die Situation eines Flüchtlings informieren.
Als einzigen Kritikpunkt kann man anführen, dass zu wenig über die aktuelle Einhaltung der Menschenrechte in Bayern in Bezug auf das Asylrecht geredet wurde.
Ansonsten waren außer den Flüchtlingen noch viele Experten und Expertinnen auf dem Workshop. Während der Podiumsdiskussion kam das Thema Flüchtlinge auch zur Sprache, allerdings litt die Veranstaltung überhäuft mit sehr vielen verschiedenen Themen unter Zeitmangel.

Top 3: Grand Hotel
Die Künstlergruppe um das Paul-Gerhard Haus hat ein soziales und ökologisches Konzept erstellt. Das Haus soll zur Zwischennutzung dienen, die Infoveranstaltungen sind immer sehr gut besucht.
Jede/-er, der/die Interesse hat, kann vorbeikommen, sich das Projekt ansehen und ein Teil davon werden

Top 4: Konzert
Heinz Ratz kommt im am 06.05. nach Augsburg und würde gerne spielen. Die Spendeneinnahmen (Einlass und Getränkeverkauf) sollen an eine Augsburger Organisation gehen.
Evtl. käme die Ballonfabrik als Ansprechpartner infrage.

Top 5: Tür an Tür e. V.
Am 05.05. feiert Tür an Tür e. V. 20. Geburtstag. Es soll ein Pressegespräch stattfinden. Auch am 20. Und 23. Juni sollen Veranstaltungen geplant werden.

Top 6: Gemeinschaftsunterkünfte
In der Eichleitnerstraße wird eine Unterkunft für 80 Männer eingerichtet.
In Mering soll das ehemalige Sisi-Hotel als Zwischennutzung dienen, später soll es dann evtl. eine Unterkunft in Aichach-Friedberg geben.
An verschiedenen Stellen wird gerade verhandelt:
Die Umstrukturierung der Schülestraße ist noch nicht ganz abgeschlossen.
Zum Jahresende sind immer noch nicht alle Leute der Neusäßerstraße in anderen Unterkünften untergekommen.

Top 7: Integrationsbeirat
Der Integrationsbeirat ist auf Unterstützung angewiesen.

Top 8: Selbstverständnis
In Augsburg gibt es derzeit nicht wirklich eine Flüchtlingsinitiative. Da das sich nur monatlich trifft, kann es nicht alle Arbeit die anfällt bewältigen.
Es müssten dringend Dinge wie Pressearbeit, Kontakt zu Unterkünften, Spendenakquise, Soforthilfe, Kontaktvermittlung und sonstige Veranstaltungen, wie Vorträge oder andere Veranstaltung organisiert werden.
Zur besseren Vernetzung sollen daher entweder die Augsburger Flüchtlingsinitiative oder der Augsburger Flüchtlingsrat wieder stärker belebt werden.

Top 9: Termine
Das nächste Lagerland-Treffen findet am 14.01. in Landshut statt. Es wird voraussichtlich im Haus der Internation um 12:30 Uhr stattfinden. Thema wird eine Aktionswoche im Frühjahr sein. Das Treffen ist ein Deligiertentreffen für verschiedene Gruppen. 5 Flüchtlinge aus Augsburg würden gerne mit nach Landshut fahren, haben aber kein Geld für ein Wochenendticket.

Das nächste Forumstreffen findet am 09.01.2012 um 18:30 in der Gemeinschaftsunterkunft Proviantbachstraße 41 statt.

Protokoll: Mathias Fiedler

Samstag, 10. Dezember 2011

Nächstes Forumstreffen

Wir wollen fleißg ins neue Jahr gehen! Am Montag, den 9. Januar tagt um 18:30 das Forum Flucht und Asyl Augsburg! Dafür treffen wir uns in der Unterkunft Proviantbachstraße 41.

Vergesst bis dahin nicht unsere gemeinsame Petition "für eine menschenwürdige, kommunale Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen in Augsburg" herumzureichen und zu bewerben:

Hier: Onlinepetition unterschreiben

Hier: Unterschriftenliste herunterladen

Donnerstag, 8. Dezember 2011

Wie kommt der Mensch zu seinen Menschenrechten?

Im Rahmen der Veranstaltung "Wie kommt der Mensch zu seinem Menschenrecht" wird es am 10. Dezember einen Workshop im Holbein-Gymnasium geben, der sich um die Rechte von Asylsuchenden in Deutschland dreht und wie das Grundgesetz mit den Menschenrechten zu vereinbaren ist.

Der Workshop beginnt mit einer Reihe von anderen Workshops zum Thema Menschenrecht um 15:00. Das ganze Programm ist hier einsehbar.

Freitag, 18. November 2011

Neues aus der Flak Kaserne

Die Flüchtlinge auf dem Gelände der Neusäßerstraße müssen raus. Die Regierung von Schwaben weiß allerdings nicht wohin mit ihnen. Immer mehr Männer sollen in die Familienunterkunft in der Schülestraße ziehen. Von ATV gibt es hier einen Beitrag zum derzeitigen Stand der Dinge zu "begutachten". Eigentlich sollten die Asylbewerber_innen bereits im Juni diesen Jahres umsiedeln. Im Moment befindet sich die Regierung auf der Suche nach geeigneten Unterkünften.

In der Calmbergstraße versucht man nach dem Monitorbeitrag Imageschadensbegrenzung zu fahren, einige Decken wurden tiefer gehangen und Bewegungsmelder auf den Gängen installiert.  

Montag, 14. November 2011

I love Bleiberecht

Unter dem Motto „Wir sind gekommen, um nicht nur zu bleiben, sondern auch mitzugestalten!“ veranstalten die Jugendlichen ohne Grenzen ihre Jugendkonferenz vom 07. – 10. Dezember 2011 und wählen am 08.12.2011 den „Abschiebeminister 2011“. Sie laden am 07.12.2011 um 17:00 Uhr zur Demo für ein Bleiberecht in Wiesbaden ein.

Für diese Konferenz werden auch Unterschriften für das Bleiberecht von langjährig geduldeten Flüchtlingen und Roma gesammelt. Den Flyer zur Konferenz gibt es hier.

Update: Mittlerweile berichtet die Tagesschau von den Protesten, und der bayerische Innenminister ist der "Abschiebeminister 2011" geworden

Donnerstag, 10. November 2011

Soziale Skulptur in Augsburgs Herzen

Seit Anfang September 2011 entwickelt eine freie Künstlergruppe im ehemaligen Paul-Gerhardt-Haus der Diakonie Augsburg ein Konzept für eine soziale Skulptur im Domviertel. Der Ansatz ist komplett neu und modellhaft. Zum ersten Mal wird hier der Versuch gewagt einer Asylbewerberunterkunft einen sozio-kulturellen Mehrwert zu geben.

Wer sich virtuell von den Fortschritten des Projekts überzeugen will, kann sich hier informieren.

Die reale Adresse lautet: „Grandhotel“, Springergäßchen 5, 86152 Augsburg

Am Donnerstag, den 01.12.2011 findet ab 19 Uhr im ehemaligen Altenheim der Diakonie Augsburg – dem Paul-Gerhardt-Haus – eine zwanglose Informationsveranstaltung für alle Anwohner_innen des Domviertels statt. Für alle anderten Interessierten gibt es am Freitag, den 02.12. und Samstag, den 03.12.2011 jeweils von 14 – 22 Uhr die Möglichkeit dem neu gestalteten Eingangsbereich des Hauses einen Besuch abzustatten.

Update: Die Augsburger Allgemeine berichtete am 29.11. ausführlich über das Projekt, mittlerweile gibt es weitere Termine an denen man im Grandhotel vorbeischauen kann.

Am Samstag, den 28. Januar wird der Zündfunk LIVE aus der Lobby des Grandhotels berichten.

Dienstag, 8. November 2011

Petition: Für eine menschenwürdige, kommunale Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen in Augsburg

Das Augsburger Forum Flucht und Asyl hat gestern, den 07.11.2011, eine Petition an den Augsburger Stadtrat verabschiedet. Das Papier zielt auf die Unterbringungssituation für Flüchtlinge in Schwaben, insbesondere in Augsburg ab, welche in weiten Teilen unzureichend und menschenunwürdig ist.

Die Lage hat sich aktuell weiter verschlechtert, daher rufen wir, Parteien und Einzelpersonen auf, die Onlinepetition zu unterschreiben. Diese wird in den kommenden Tagen dem Augsburger Stadtrat übergeben werden.

Hier: Onlinepetition unterschreiben

Hier: Unterschriftenliste herunterladen

Forum Flucht und Asyl am 07.11.2011

Top 1: Petition ‚Für eine menschenwürdige, kommunale Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen in Augsburg‘
- eine Wortänderung (Krisengebiete zu Kriegsgebiete), einstimmige Annahme im Forum
- weitere Vorgehensweise: Weiterleitung der Textfassung an Organisationen und Einzelpersonen zur Zeichnung und gleichzeitige Weiterleitung an den Integrationsbeirat der Stadt Augsburg durch die Arbeitsgruppe ‚Petition‘

Top 2: Berichte aus den Arbeitsgruppen
- Arbeitsgruppe ‚Fahrtkosten‘: Bittschreiben an Gersthofer Bürgermeister, Flüchtlingen Fahrtkosten nach Augsburg zu erstatten, wurde von ihm abgelehnt, jedoch mit dem Angebot verbunden, künftig Fahrräder aus örtlichen Fundbüro kostenlos an Flüchtlinge zu geben
- Arbeitsgruppe ‚Schülestraße‘: problematische Situation durch Umstrukturierung von Familienunterkunft zu Männerunterkunft; Verschmutzung und Handgreiflichkeiten haben zugenommen; massiver Mangel an ehrenamtlichen Helfern bei Kindersprachkursen, teilweise in der Hausaufgabenhilfe und bei der Hilfe für die Wohnungssuche für Familien
- Unterkünfte Calmbergstraße/Neusäßer Straße: Verunsicherung bei Bewohnern über ihre zukünftige Unterbringung nach Schließung der Häuser im Dezember; kleinere Renovierungsarbeiten (neue Decken m. Beleuchtung) lassen auf Verlängerungsbestreben der Regierung schließen -> Forum muss sich auf eigenen Standpunkt und Vorgehensweise festlegen; Forum wird neue Unterkunft auf Einhaltung der Mindeststandards hin überprüfen

Top: Gründung neuer Gruppen (insbes. Finanzierung)/Aufhebung bestehender Gruppen
- Gründung Arbeitsgruppe ‚Finanzierung‘ mit folgenden Schwerpunkten
Kontaktieren von Stiftungen für finanzielle Hilfe
Fahrtkostenerstattung (besonders für Schwabmünchener Flüchtlinge), evtl. durch Patenschaften
Familiennachzüge (Finanzierung insbes. von DNA-Tests
Koordination von Spendenaktionen für eilige Einzelfälle

Top 4: Paul-Gerhardt-Haus
- derzeit Umbau des Gebäudes zur kombinierten Flüchtlings- und Künstlerunterkunft
- sehr aktive Bürgerinitiative gegen das Projekt hat sich formiert
- am Donnerstag, 01.12.2011 findet ab 19 Uhr findet eine Informationsveranstaltung im Paul-Gerhardt-Haus statt, ein Informationsraum im Haus wird demnächst eröffnet
- 62 Flüchtlinge sollen ab Eröffnung Mai/Juni 2012 unterkommen
- Forum: Vernetzungshilfe und Engagement bei dem Projekt (nächstes Mal besprechen)

Top 5: Sonstige
- Bericht von der ‚Deutschland Lagerland‘-Konferenz in Würzburg am 05./06.11.2011
- Hinweis auf den No Border lasts forever Kongress 2 vom 18.- 20.11. in Frankfurt

Protokoll: Gertrud Jäger

Montag, 7. November 2011

Ist Europa bereit zu einer neuen Flucht- und Migrationspolitik?

Jahrelang kooperierten europäische Länder mit den Diktatoren, in Flucht- und Migrationspolitik, die nun zum Teil dem so genannten arabischen Frühling weichen mussten. Dabei spielten Menschenrechte keine Rolle. Ob Europa aus dieser fragwürdigen Flüchtlings- und Nachbarschaftspolitik lernt, soll an diesem Abend diskutiert werden.

"Der arabische Frühling und die europäischen Reaktionen -
Ist Europa bereit zu einer neuen Flucht- und Migrationspolitik?"

Der Vortrag und das Gespräch findet mit mit Karl Kopp, dem Europareferenten von PRO ASYL und in Kooperation mit Tür an Tür e.V. statt.

Wo? Annahof 4

Wann? Donnerstag, den 01.12.2011

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der afrikanischen Wochen in Augsburg statt. Das ganze Programm ist hier einsehbar.

Eintritt 4 Euro, ermäßigt 3 Euro

Sonntag, 6. November 2011

No Border lasts forever

No Border lasts forever* II heißt die zweite Konferenz zu Bilanz und Perspektiven der antirassistischen Bewegung die vom 18. bis 20. November 2011 in Frankfurt/Main stattfindet. Die Themen reichen vom arabischen Frühling bis Ausbeutung, Dublin II, Frontex, Resettlement, Verhinderung von Abschiebungen, Selbstorganisation und vieles mehr. Das ganze Programm ist hier einsehbar.

Donnerstag, 3. November 2011

Lagerland-Konferenz 2011

Vom 05.-06. November findet die Lagerland-Konferenz in Würzburg statt. Über 100 AktivistInnen werden dort aus Bayern zusammenkommen, um über die weitere Agenda des bayerischen Flüchtlingsprotests zu diskutieren. Unter anderem findet am Samstag die Informationsveranstaltung freies Wohnen für Flüchtlinge statt.

Auch aus Augsburg wird eine Delegation nach Würzburg reisen. Nähere Informationen bei Mathias Fiedler.

Mittwoch, 2. November 2011

Filmtip: Afrikanische Filmtage in München

Das Flüchtlingsthema behandeln auch die Afrikanischen Filmtage in München vom 04.- 06.11.2011 in der Stadtbibliothek. Nähere Informationen gibt es hier.


Asylmonologe- szenische Lesung

Die Initiative "Schwarze Menschen in Deutschland" veranstaltet in Zusammenarbeit mit der "Bühne für Menschenrechte" und dem "Bayerischen Flüchtlingsrat" die szenische Lesung "Asylmonologe"Die Lesung findet am 12.11.2011 im Kulturzentrum "GOROD" in der Hansastraße 181 statt. Das Gorod ist vom Harras bequem in 5 Minuten zu erreichen.Beginn der Veranstaltung ist 19.00 Uhr und das voraussichtliche Ende um 21.00 Uhr Eintritt: 7,00 € / 5,00 € (erm.)Freie Eintritt für Asylsuchende und Fluchtlinge und Kinder unter 12 J.weiter Informationen im Verlauf dieser Mail und im angehängten Flyer

Sonntag, 23. Oktober 2011

Fachtag Bildung und Arbeit für Flüchtlinge

Die Integration von Migrantinnen und Migranten mit unsicherem Aufenthaltsstatus war lange Zeit nicht Gegenstand behördlichen wie politischen Handelns.

Die stichtagsabhängigen Bleiberechtsregelungen, das an den Bildungserfolg geknüpfte Bleiberecht für Jugendliche, das Arbeitsmigrationssteuerungsgesetz von 2009, die Neuregelung der Anerkennungspraxis 2012 sowie die Debatte um den Fachkräftemangel zeigen jedoch, dass derzeit ein bundesweites Umdenken stattgefunden hat.

Mit dem Fachtag Bildung und Arbeit für Flüchtlinge sollen zwei Ziele verfolgt werden. Zum einen, sollen die neugeschaffenen rechtlichen Regelungen und Gesetze den Fachkräften aus dem Bereich Migration/Asyl sowie den SchulsozialarbeiterInnen praxisnah vermittelt und ihnen ein Überblick über die bestehenden Bildungsmöglichkeiten für Flüchtlinge gegeben werden. Zum anderen soll der Erfahrungsaustausch angeregt und die bestehenden Regelungen und Angebote diskutiert werden.

Mit dem Fachtag Bildung und Arbeit für junge Flüchtlinge soll einerseits ein Überblick über gesetzliche (Neu-)Regelungen und praktische Bildungsmöglichkeiten gegeben werden und andererseits Gelegenheit bestehen, Erfahrungen auszutauschen und den politischen Handlungsbedarf zu diskutieren.

Donnerstag, 1. Dezember 2011
10:00 bis 17:00 Uhr
Kulturhaus Milbertshofen
Curt-Mezger-Platz 1
80809 München

Kosten: 30 Euro (inkl. Verpflegung)
Veranstalter: Bundesfachverband UMF und Bayerischer Flüchtlingsrat

Anmeldung beim Bundesfachverband UMF hier.

Das genaue Tagungsprogramm:

>> Flyer außen (0,9 MB)
>> Flyer innen (0,9 MB)

Keine Abschiebung für Joyce Ayikoru!

Unterzeichnen gegen Abschiebung- Joyce Ayikoru muss hier bleiben!

Joyce Ayikoru soll in den nächsten Tagen nach Uganda abgeschoben werden. Frau Ayikoru sitzt seit rund 7 Wochen in Abschiebehaft, obwohl ihr psychischer Gesundheitszustand äußerst labil ist und ohne dass Fluchtgefahr vorliegt.

Sie kam aufgrund politischer Verfolgung Ende 2009 aus Uganda nach Deutschland, ihr Asylantrag wurde jedoch abgelehnt. Im April diesen Jahres verlor sie ein Kind, unter dessen Tod sie immer noch leidet. Sie will ihren Verlobten, einen deutschen Staatsbürger, heiraten - die Papiere aus Uganda werden jedoch voraussichtlich erst Mitte bis Ende Dezember eintreffen. Sobald die Papiere hier wären, wäre die Abschiebung ohnehin gestoppt- es ist also ein Wettlauf um die Zeit. Die Behörden wollen sie trotz der Suizidgefahr bei Rückkehr in das Herkunftsland und den Heiratsplänen abschieben.

Das ist absolut nicht hinnehmbar!

Petition unterzeichnen!

Dienstag, 18. Oktober 2011

Vortrag: Tunesien, Lampedusa, Schengen

Harraga (Die die Grenzen verbrennen) heißen die clandestinen MigrantInnen in Nordafrika. Infolge des „arabischen Frühlings” kam es zu spektakulären und erfolgreichen Überschreitungen der europäischen Außengrenze durch die Harraga. Doch auch das Sterben im Mittelmeer erfährt eine dramatische Zuspitzung. Die Finanzkrise und eine zunehmende Re-Nationalisierung in Europa tragen bei zu einer Krise des Schengensystems und der europäischen Migrations- und Flüchtlingspolitik. Diese äußert sich in zeitweisen Grenzchließungen oder der Wiedereinführung von Grenzkontrollen an Nationalgrenzen in Europa und in der Stärkung der europäische Grenzschutzagentur Frontex.

Bernd Kasparek ist Migrationsforscher & Aktivist bei bordermonitoring.eu und der Karawane München.


Wo? Farbenladen auf dem Feierwerk Gelände

Wann? 18.10.2011; 19:30

Donnerstag, 13. Oktober 2011

SOS for Human Rights - Theateraufführung in München

Regie: Philipp Harpain
Dramaturgie: Ute Volknant

Wann? Samstag, 22. Oktober 2011

Wo? Kulturhaus Milbertshofen, Curt-Mezger-Platz 1, München
Beginn: 17:00 Uhr, Einlass 16:30 Uhr

Ticketvorverkauf bis 20. Oktober beim Bundesfachverband UMF e. V. unter:
sos@b-umf.de oder 089 20 24 40 13


Vorverkauf: 4,50 € (SchülerInnen/StudentInnen), 9,50 € Erwachsene
Abendkasse: 5,50 € / 10,50 €


Mittwoch, 12. Oktober 2011

Vortrag: Out of System - MigrantInnen auf Malta

Die kleine Mittelmeerinsel Malta ist in den letzten Jahren zum ungewollten Ziel tausender Bootsflüchtlinge geworden. Direkt nach der Ankunft auf Malta wird zunächst jeder Neuankommende für mehrere Monate inhaftiert, zumeinst in alten Lagerhallen. Nach der Freilassung werden die Betroffenen in so genannte „open centres“ überstellt, wo sie in überfüllten Containern oder alten Militärzelten hausen müssen. Wer Pech hat – insbesondere Dublin II-Rückkehrer – verliert sogar diese minimale staatliche Unterstützung und wird obdachlos. Marc Speer besuchte Malta im September 2011 und wird in seinem Vortrag von den dortigen Zuständen berichten.

Marc Speer ist Migrationsforscher und Aktivist. Er arbeitet beim Bayerischen Flüchtlingsrat und ist Vorstandsmitglied von Bordermonitoring EU.

Wo? Farbenladen auf dem Feierwerk Gelände

Wann? 12.10.2011; 19:30 - 22:30

Dienstag, 11. Oktober 2011

Vortrag: Hiergeblieben ! - Jugendliche Flüchtlinge berichten

Seit 2004 kämpfen junge Flüchtlinge mit der Initiative „Jugendendliche Ohne Grenzen“ für ein Bleiberecht in Deutschland und gegen ihre Abschiebung. An diesem Abend wird nicht über Flüchtlinge geredet sondern wir berichten selber.

Wo? Farbenladen auf dem Feierwerk Gelände

Wann? 14.10.2011; 19:00 - 22:00

Forum Flucht und Asyl am 10.10.2011

Top 1: Formalia

Top 2: Resolution
Möglichkeit der Änderung an der Resolution. Der Link zur Mitgestaltung liegt beim Blog Forum Flucht und Asyl vor.

Top 3: Paul- Gerhard- Haus
Siehe hierzu auch den Artikel aus der Augsburger Allgemeine vom 01.11. Top wird beim nächsten näher Mal besprochen, kurzer Abriss der von der CSU organisierten Diskussionsveranstaltung.

Top 4: Neue Arbeitskreise:
Familiennachzug für Somalische Flüchtlinge, pro Kopf betragen die Kosten zur Zeit 100 Euro
zusätzlich kommen 500- 600 Euro Flugkosten hinzu, momentan gibt es die Drittelfinanzierung (u.a. Caritas)
Eventuell ist es hier sinnvoll eine Unterstützungsgruppe zu gründen (als Art Patenschaften)

Top 5: Öffentlichkeitsarbeit
5.1.: Emailfach:
google mail/soll nur als Emailverteiler benutzt werden
Einladungen/Johannes

5.2.: Blog:
Organisationen werden namentlich nicht aufgeführt
Es sollen keine weltpolitischen Themen veröffentlicht werden

Top 6: Aktuelles
6.1.: Forumtreffen:
In den vergangenen Plenumssitzungen nahmen Flüchtlinge teil, denen man keine
simultane Übersetzung ermöglichen konnte. In den nachfolgenden Treffen, können
engagierte Flüchtlinge, als Vertreter aus den einzelnen Unterkünften, teilnehmen. Es wird
im Vorfeld ein Dolmetscher organisiert. Des weiteren finden die Treffen des Forums in regelmäßigen Abständen in einer der Augsburger Flüchtlingsunterkünfte statt. Bei diesen Treffen, wird im zweiten Teil speziell auf die Situation und Anliegen der dortigen Bewohner eingegangen. Dafür bedarf es im
Vorfeld einen Ansprechpartner für die jeweilige Unterkunft.

6.2.: Lagerlandnetzwerk:
Einmal im Monat findet das Lagerland- Netzwerk- Treffen statt. Am Wochenende vom 05.11-6.11 in Würzburg. Bitte informiert aktive Flüchtlinge aus den einzelnen Unterkünften über die diese Veranstaltung.

Top 7: Sonstiges
- Projekthinweis „Geldbeutel“, Verkauf und Information hier 
- nächstes Treffen 07.11.2011 in der Schießgrabenstrasse bei Tür an Tür

Top 8: Themenvorschläge für nächste Sitzung:
- „Paul- Gerhard- Haus“
- Somalia- Nachzug
- Resolution

Abschiebung stoppen!

Es handelt sich um Joyce Ayikoru, die aus Passau in den nächsten Tagen nach Uganda abgeschoben werden soll und auf Geheiß der Ausländerbehörde des LRA Passaus bereits in Abschiebehaft nach Regensburg gebracht wurde.

Anbei findet ihr eine E-Mail und Faxvorlage des Passauer Bündnis für die Rechte der Flüchtlinge um zu protestieren...

Freitag, 16. September 2011

Interkulturelle Wochen 2011

Auch dieses Jahr gibt es in Augsburg wieder die Interkulturellen Wochen. Anbei haben wir im Folgenden einen kleinen Auszug daraus dokumentiert.

Donnerstag, 15. September 2011

Beitrag der Sendung Monitor zur Calmbergstraße in Augsburg

Kürzlich hat die die UN den Umgang in Deutschland mit Asylbewerbern gerügt. Die Lage in sogenannten Gemeinschaftsunterkünften sei prekär. Doch vor allen Dingen Bayern setzt immer noch auf die Unterbringung in solchen Lagern. Das Ziel ist offensichtlich, die Wohnverhältnisse sollen abschrecken.

Als Beispiel führt Monitor die Gemeinschaftsunterkunft Calmbergstraße in Augsburg an. In der 150 Jahre alten Kaserne ist die Bausubstanz marode. Schimmel und Insektenbefall gefährdet die Gesundheit der BewohnerInnen. Nach Meinung von Rechtsexperten wird durch solche Verhältnisse auch das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit massiv verletzt.

Der Beitrag ist hier abrufbar.



Sonntag, 11. September 2011

Rage Against Abschiebung X

Dieses Jahr findet am 2. Oktober zum zehnten Mal das Soli-Festival Rage Against Abschiebung zugunsten des Bayerischen Flüchtlingsrats statt, mit folgendem Programm:

MEDIENGRUPPE TELEKOMMANDER [Electropunk | Berlin] - KING FEHLER aka KNARF RELLÖM [Techno, Dub, Kraut | Hamburg] - AUSTROFRED [Pop | Wien] - SAROOS [Electronica | Berlin/München] - 3 SHADES [Indiebluespop | München] - IRA ATARI [Electronica | Frankfurt] - RÄUBERHÖHLE [Trashpop | Berlin] - PARASYTE WOMAN [Indie | München] - SUPERSHIRT [Electropunk | Berlin] - HIGH VOLTAGE HUMANS [Electropop | München] - DEPT. OF VOLXVERGNUEGEN [Technokollektiv | München] - LESTER JONES [Techno | München] - TEND [Techno | München] -  LOCAL SUICIDE DJ TEAM [Dance | Berlin/München]

Feierwerk (Hansa 39, Kranhalle, Kranhalle Café), Hansastr. 39-41 (U4/5 Heimeranplatz / Bus 31 Hansapark)

Einlass: 19.00 Uhr/ Beginn: 20.00 Uhr 

Eintritt: VVK 15,00 €/ AK 18,00 €

Weitere Infos gibt's hier.

Donnerstag, 1. September 2011

Sommerfest in Schwabmünchen

Liebe Aktive und Interessierte,

hiermit wollen wir Euch/Dich/Sie einladen zum Sommerfest in der "GU" Schwabmünchen.
Los gehen wird es ab 15 Uhr (bei jedem Wetter).

Vor Ort wollen wir zusammen mit den Schwabmünchner Familien feiern, Spaß haben und uns gegenseitig näher kennenlernen.

Erwünscht sind auch Salate, Getränke, etc, aber auch "Kulturbeiträge", Spiele oder Sonstiges was für eine schöne Unterhaltung sorgt.

Darüber hinaus sind natürlich auch Spenden für die Umkosten (Anlage, Essen & Getränke, Kostenerstattung für die Flüchtlinge,...) willkommen.

Wer morgen Zeit und Lust hat, kann gerne mit eigenen Möglichkeiten zur Unterkunft nach Schwabmünchen kommen, oder sich verabreden zur gemeinsamen Zugfahrt, bzw. einen freien Platz im Auto ergattern.

Hier ein Link vom Standort: http://maps.google.de/maps?q=86830+Schwabm%C3%BCnchen,+Mittelstetter+Weg+11,&hl=de&ie=UTF8&client=firefox-a&gl=de&t=h&vpsrc=0&z=14&iwloc=A

Wir freuen uns auf zahlreiches Kommen und ein schönes Fest

AK Schwabmünchen

Montag, 8. August 2011

Forum Flucht und Asyl am 08.08.2011

Top 1: Kurze Vorstellung und Vorbringung von aktuellen Anliegen
Es werden Freiwillige gesucht, die mit den Kindern in der Schülestraße und der Windprechtstraße Unternehmungen machen (schwimmen, Musik machen, etc.)
Die GEW Hochschulgruppe plant am Anfang des Semesters einen "Flüchtlingstag", dabei wird es ein Programm für Kinder und Erwachsene geben; auch ein Vortrag ist in Planung
Die geplante Resolution könnte in das Stadtentwicklungskonzept des Stadtplanungsamts integriert werden; Aktuelles um die Agenda 21 können hier nachgelesen werden
Die Partei die LINKE wollte Kinder einladen zu ihrem sommerfest, hatte allerdings keinen Kontakt zum AK Schwabmünchen
Die Schülestraße wird nach und nach in ein Männerheim umgewandelt

Top 2: Situation Tür an Tür - Projekte des Europäischen Sozialfonds laufen aus
Die Projekte (Diakonie, Caritas, Kinderbetreuung) die im Haus von Tür an Tür angesiedelt sind und über den europäischen Flüchtlingsfond finanziert sind laufen zum 31. August aus. Wichtig ist, da die Situation sehr Ernst ist, die Angelegenheit stärker in die Presse und an die Öffentlichkeit zu bringen.

Top 3: Spendenakquise
Es werden verschiedene Möglichkeiten durchgespielt um an neues Geld für Projekte zu gelangen, vor allem um die Fahrkarten für die Flüchtlinge zu zahlen. Einige Mitglieder des Forums werden entsprechende Anfragen an verschiedene Stellen weiterleiten.Weiterhin werden Unterrichtsmaterialien und Bücher gesucht, Interessierte bitte an die Mailadresse des Forums wenden.

Top 4: Wohnungssuche Patenschaften
Es fehlt eine Art Wohnbüro, an dem sich Flüchtlinge informieren können über Wohnungen und Beratung abholen können. Außerdem werden Kontakte für Paten gesucht, die bürgen können, da es oft Sprachprobleme zwischen potentiellen Mietern und Vermietern gibt. Eventuell könnte man sich an die früher regenerierten Save-me Paten wenden, dafür sollte der Augsburger Flüchtlingsrat informiert werden. Ansprechpartner sind Margot Laun und Matthias Schopf-Emrich, die ein Begleitungskonzept entwickelt haben und inzwischen sehr erfolgreich in Zweierteams arbeiten.

Top 5 : Vorschlag für eine Resolution / Statement
Weitere Ausarbeitung der Resolution durch eine durch das Forum gebildete Arbeitsgruppe - die alte Fassung soll dabei überarbeitet werden.

Top 6: Neues um das Flüchtlingslager Schwabmünchen
Am 27.08. wird es um 16:00 ein Sommerfest vom AK Schwabmünchen geben, alle sind eingeladen sich daran zu beteiligen. Die Zeit für die Sprachkurse in Schwabmünchen beträgt ca. 2 Std. pro Woche und läuft denkbar schlecht. Das Magazin Monitor war in der Unterkunft und hat gefilmt, die Sendung wird im August ausgestrahlt und über das Forum bekannt gegeben. Auch die Stadtzeitung hat sich bereit erklärt einen Beitrag aufzunehmen.

Top 7: Sonstiges
Nächstes Treffen ist der 12.09.2011 in den Räumen von Tür an Tür

Protokollführung: Mathias Fiedler

Dienstag, 2. August 2011

Einladung zum 5. Treffen

Das nächste Treffen findet am Hohen Friedensfest, Montag, 08.08.11 um 18 Uhr, bei Tür an Tür statt. Vorschläge für Tagesordnungspunkte können gerne per Email vorab gesendet werden.

Breaking News: Abschiebekrimi am Flughafen München

Aktivisten und Aktivistinnen verhindern Abschiebung am Münchner Flughafen:

Proteste in Frankfurt und München +++ Passagieren wurde 250 Euro für Flugumbuchung geboten +++ Am Ende der Erfolg: Abdilahi kann bleiben +++ Flughafendemonstration gegen Abschiebungen am Samstag
Rückblick: AktivistInnen der Karawane München, des Bayerischen Flüchtlingsrates, der antifa.nt und vom Aktionsbündnis gegen Abschiebungen Rhein-Main haben in letzter Sekunde die Abschiebung des somalischen Flüchtlings Abdilahi Mohamed nach Malta verhindert. Auf Malta hatte er sich nach einer traumatisierenden Überfahrt, bei der ein guter Freund von ihm ertrank, ein Jahr lang unter katastrophalen Bedingungen in Haft befunden, bevor er nach Deutschland weiterfloh. Sowohl am Flughafen München als auch bei der Niederlassung von Air Malta in Frankfurt fanden zeitgleich Protestaktionen statt. Air Malta signalisierte der Bundespolizei, dass sie Abdilahi Mohamed aus Gründen der Flugsicherheit nicht mitnehmen werden.

Doch die Bundespolizei gab nicht auf: Per Lautsprecherdurchsage wurde Passagieren 250 Euro für Flugumbuchungen geboten, um weitere Sitze für die Bundespolizei buchen und damit die Sicherbedenken der Airline ausräumen zu können. Nachdem Passagiere gegen die Abschiebung in ihrem Ferienflieger protestierten, entschied am Ende der Pilot: Abdilahi Mohamed wird doch nicht mitgenommen.

Liveticker: hier klicken

Samstag, 30. Juli 2011

Demonstration am Münchner Flughafen

Millionen Urlaubsreisenden gilt das „Tor zur Welt“ als Sprungbrett ins erholsame Vergnügen, Geschäftsleuten nutzen das Luftverkehrskreuz wie selbstverständlich zum zunehmend globalen Marketing. Gleichzeitig ist der Flughafen für die Grenzpolizei eine EU-Außengrenze, gleichermaßen Kontrollposten und Abschiebeplattform. Dementsprechend erleben Tausende von MigrantInnen und Flüchtlinge schon bei ihrer Ankunft den Flughafen München als Nadelöhr für rassistische Kontrollen und Internierung oder später als Endstation vor der Abschiebung.

895 Menschen wurden laut offizieller Statistik 2010 vom Münchener Flughafen abgeschoben, dazu kommen noch ca. 1 700 sogenannte “Zurückschiebungen” und direkte “Zurückweisungen”. Damit ist der Münchener Flughafen nach den Flughäfen Frankfurt und Düsseldorf einer der wichtigsten deutschen Abschiebeflughäfen!

Der Flughafen ist Tatort permanenter Menschenrechtsverletzungen! – Abschiebungen stoppen!

Das bedeutet, dass jedes Jahr mehr als 2000 Menschen vom Flughafen München aus abgeschoben werden - jede einzelne Abschiebung ist zu viel! Abschiebung bedeutet, dass ein Mensch gewaltsam von FreundInnen und Familie, von ihrem/seinem Leben hier in Deutschland, getrennt wird. Abschiebung bedeutet, dass die Träume einer Person, die nach einem besseren Leben, nach einer besseren Zukunft, nach Lebensunterhalt für sich und für zu Hause gebliebene Angehörige gesucht hat, brutal zerstört werden. Und Abschiebung bedeutet auch, dass jemand, die/der Sicherheit und Schutz gesucht hat, nachdem sie/er vor Verfolgung und Unterdrückung, vor Krieg und Armut, vor Folter und Vergewaltigung, geflohen ist, in die schreckliche Situation zurückgeschickt wird, aus der sie/er zuvor entkommen ist.

Gegen Abschiebungen – Für globale Bewegungsfreiheit
Aufruf zur Demonstration im Münchener Flughafen

Wann? 
Am Samstag, 6. August
  
Wo?
Wir treffen uns um 12.30 Uhr im Hauptbahnhof am großen Service Point in
der Gleishalle. Von dort fahren wir gemeinsam zum Flughafen.

Falls ihr das nicht schafft:
Die Auftaktkundgebung ist um 14 Uhr im MAC-Forum im Flughafen (Freifläche zwischen Terminal 1&2).


Es werden noch Musikanten und Musikantinnen gesucht, die Lust haben die Demo "unelektrisch" zu untermalen! Bringt Koffer mit zur Demo, sie werden vor Ort noch ein wenig "politisch getunt"! (Kann danach natürlich wieder rückgängig gemacht werden...).

Sonntag, 24. Juli 2011

Neues Protokoll vom 11.07.2011 online

Die Protokolle wurden geupdatet und sind inklusive dem Neuesten hier abrufbar.

Dienstag, 12. Juli 2011

Forum Flucht und Asyl am 11.07.2011

Top 1.: Vorschlag für eine gemeinsame Resolution/ein Statement
Matthias Schopf-Emmrich und Peter Feininger sind dabei einen Vorschlag für eine Resolution zu erarbeiten. Diese wird über den Verteiler herum geschickt und kann dann diskutiert und kommentiert werden. Bis Herbst 2012 soll dieser Prozess beendet sein. Am Ende soll sie von möglichst vielen Organisationen gemeinsam unterzeichnet werden, um damit maximalen Druck aufzubauen. Sie soll dann der Stadt Augsburg übergeben werden.

Top 2.: Bericht des AK Schwabmünchen
Bei einem Gespräch mit den BewohnerInnen der Flüchtlingsunterkunft in Schwabmünchen wurden Anliegen und Wünsche der Frauen und Familien gesammelt.
Punkt eins ist, dass sie sich am dringendsten einen Deutschkurs wünschen, der auch für Menschen zugänglich ist die keinen Pass haben. Sie sind dort im Industriegebiet von Schwabmünchen schon genug isoliert. Mangelnde Sprachkenntnisse verschlimmern die Situation noch zusätzlich
Amnesty wird in ihrer Schwabmünchner Gruppe nachfragen
Anfragen an den Careerservice der Uni (Anna und Tobi)
Anzeige im örtlichen Stadtanzeiger
Punkt zwei ist, dass die Flüchtlinge schlecht mit Alltagsgegenständen ausgestattet sind, wie z.B. Handtücher, Bettwäsche, Dekogegenstände, Sofas, Fahrräder usw.
Es wird eine Liste erstellt, die dann verteilt werden kann um die Bevölkerung mit einzubeziehen. Es muss noch das Transportproblem gelöst werden. Am besten mit einem Anhänger Viertelweise durch die Stadt fahren und die Spenden einsammeln. (Wer jetzt schon etwas hat kann sich an die Emailadresse des Forums wenden.)
Punkt drei ist, dass die Fahrtkosten von Schwabmünchen nach Augsburg zu teuer für die Flüchtlinge sind. Mit 40 Euro Taschengeld kommt man nicht weit. Für die Fahrten zu unseren Treffen wurde (zumindest für die nächste Zeit) eine Spenderguppe gefunden. Es wird beim AVV angefragt wie es mit verbilligten Tickets für die Flüchtlinge wäre (Die Linken sind auch weiterhin an einem Sozialticket dran)

Top 3.: Schülestraße
Ein Teil der Schülestraße (im Moment reine Familienunterkunft) wird frei gemacht um Männer aus der Flakkaserne aufzunehmen. Diese Situation weckt Ängste und wird auf Grund der Zusammensetzung vermutlich zu Problemen führen.
Außerdem laufen die Gelder des europäischen Flüchtlingsfonds für die Kinderkurse und andere Angebote aus. Es werden dringend neue Geldgeber gesucht.
Es gibt eine Bürgerstiftung, an die sich möglicher Weise gewendet werden kann.
In München bekommen Flüchtlingskinder ab jetzt auch die Leistungen des Bildungspaketes, vielleicht kann man daran in Augsburg auch anknüpfen
Der Kreistag Neuburg hat 50 Flüchtlingen aus ihrem Lager einen Ausflug spendiert. Möglicherweise kann auch der Augsburger Stadtrat da etwas tun.
Der Kinderkurs geht im Sommer zum Zelten…es werden dringend noch Schlafsäcke und Isomatten gesucht. (An die Forumsmailadresse wenden)

Top 4.: Paten
Die Flüchtlinge haben Teilweise die Erlaubnis zum Auszug. Mit mangelnden Sprachkenntnissen und dem deutschen System ist es für sie aber oft unmöglich selbstständig eine eigene Wohnung zu finden.
Es gibt schon einige freiwillige dafür bei Tür an Tür, dies muss noch weiter verbreitet werden. Wer sich dafür melden möchte, dann am besten auch bei Matthias Schopf-Emmrich melden.
Es gibt auch noch das Bündnis für Augsburg, die bürgerschaftliches Engagement vernetzen. Es wird dort unser Anliegen vorgestellt (AK Schwabmünchen)
Top 5.: Kurzberichte
Am Antirassistischen Fußballturnier haben zwei Flüchtlingsmannschaften teilgenommen. 50 Flüchtlinge aus dem Lager in Neuburg kamen ebenfalls zu Besuch zu diesem Turnier
Die Linke übergab im Mai eine Sachspende aus Spielzeug und Schulmaterialien für die Kinder in der Flüchlingsunterkunft Windprechtstraße
Die Reporter von der Sendung Monitor waren zu Gast in zwei Augsburger Flüchtlingunterkunften und werden aus den Interviews und dem Gefilmten einen Bericht machen. Der Sendetermin steht noch nicht fest, wird aber noch bekannt gegeben.

Top 6.: Grenzenlos Festival
Von Fr. 22. - So. 31. Juli 2011 findet im Gaswerk in Augsburg das Grenzenlos Festival statt. Das Forum kann sich dort mit einem Infostand präsentieren. Wer Zeit und Lust hat sich daran zu beteiligen kann sich an die Forumsemailadresse wenden. Die Kinder der Kinderkurse werden wahrscheinlich auch ein Kulturprogramm dazu beitragen.

Freitag, 8. Juli 2011

Einladung zum Plenum des Augsburger Forums Flucht und Asyl

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Freundinnen und Freunde,

am Montag, 11. Juli tagt das Plenum des "Augsburger Forums Flucht und Asyl". Beginn ist 18 Uhr, diesmal in der Männerunterkunft Calmbergstraße, Gemeinschaftsraum (altes, runtergekommenes Gebäude direkt neben dem Polizeipräsidium an der Göggingerstraße)

Es gibt wieder vieles, aktuelles und ewig währendes zu besprechen. Die Arbeitskreise haben hierfür schon Vorarbeit geleistet.
 

Wir hoffen auf ein produktives Treffen, zu dem wieder alle Flüchtlinge und AsylbewerberInnen, sowie alle verschiedenen aktiven Gruppen und Personen, die in der Flüchtlings- und Asylarbeit tätig sind, zusammenkommen, sich austauschen und koordinieren können.

Für eine vielfältige und starke Flüchtlingsarbeit in Augsburg und Umgebung
.

Samstag, 2. Juli 2011

Leben als Flüchtling in Augsburg

Im Gespräch zwischen Matthias Schopf-Emrich vom Verein „Tür an Tür – miteinander wohnen und leben“ und dem Soziologie-Dozenten Dr. Alexander Jungmann von der Universität Augsburg wird ein Überblick über die Migrationsbewegungen und die Verhältnisse vor Ort verschafft. Hier kann man die ganze Sendung sehen.

Ein kurzer Clip des Aktiv Studios von der Tour der 1000 Brücken in Augsburg ist hier abzurufen.

Donnerstag, 30. Juni 2011

Brand in der Flak-Kaserne

Am 28. Juni 2011 berichtete das Radio RT1:

In der Augsburger Flüchtlingsunterkunft Flakkaserne in Kriegshaber ist am Mittag ein Feuer ausgebrochen. Zwei Menschen wurden leicht verletzt. Ein Bewohner sprang laut Feuerwehr vermutlich aus dem Fenster und verletzte sich dabei. Als die Feuerwehr in der Neusäßer Straße eintraf, schlugen die Flammen bereits meterhoch aus dem Gebäude. Wie die Polizei mitteilte hat vermutlich einen defekte Herdplatte das Feuer ausgelöst. Ein Zimmer brannte komplett aus, ein weiteres wurde stark beschädigt. Die Polizei geht von einem Schaden von 100.000 Euro aus. Die kripo ermittelt zur genauen Brandursache. In der Flakkaserne leben rund 300 Flüchtlinge. Das marode Gebäude sollte eigentlich Ende Juni geräumt werden, doch die Stadt verlängerte den Mietvertrag mit der Regierung von Schwaben nochmals bis Ende Dezember.

Im Flüchtlingslager, in dem insgesamt über 300 Menschen leben, mussten rund 30 Flüchtlinge die Zimmer wechseln, da die Decke ihres Gebäudes einsturzgefährdet sei, wie mittlerweile die Augsburger Allgemeine berichtete.

                                                   a.tv | Kompakt vom 28.06.2011 

 

Donnerstag, 23. Juni 2011

Live Fernsehen übers Internet - Leben als Flüchtling in Augsburg

Am Samstag, den 2. Juli um 16:00 startet hier der gemeinnützige Verein "Weitwinkel e. V." aus Augsburg  mit seinem "LIFE STUDIO Augsburg aktiv". Der Verein setzt sich für die Förderung interkulturellen und gemeinschaftlichen Zusammenlebens, für solidarische Ökonomie und einen nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt ein.

Über den Kanal des LIFE STUDIOs wird künftig Web-TV gemacht werden. Die verschiedenen Sendungen werden vorher im Internet angekündigt und inhaltlich vorgestellt. Dort kann die Sendung auch im integrierten Player mitverfolgt werden.

Die Eröffnungssendung wird stattfinden unter dem Titel:

Leben als Flüchtling - Weltweite Migration, Europas Grenzen, Recht in Bayern, Situation in Augsburg, was ist zu tun? .





Sonntag, 19. Juni 2011

Der Copa Augusta ruft!

Vom 21.06-25.06 findet wie jedes Jahr wieder das Programm des Copa Augusta Antiracista statt:


 Termine:

Dienstag, 21.06., 19:30 Uhr - Fanprojekt:
Doku-Film zum Thema Flüchtlingsalltag in Deutschland. Das Filmprojekt
Cine Rebelde aus Freiburg erzählt über das Flüchtlingswohnheim "Stieg", in dem es in der Vergangenheit zu mehreren Selbstmorden und Tumulten kam. Im Anschluss erzählen Augsburger Flüchtlinge über ihren Alltag, außerdem wird der FCA-Spieler Nando Rafael von seinem Leben bzw. seiner Flucht aus Sierra Leone, bzw. Europa erzählen. Der Trailer zum Film ist hier einsehbar.

Donnerstag, 23.06., 19:30 Uhr - Fanprojekt: Vorstellung der internationalen Initiative "Show racism the red card".

Freitag, 24.06., 20:00 Uhr - Ballonfabrik Augsburg - Austraße (nähe Dieselbrücke): Football is Freedom - Dokumentation des Fanprojekt Darmstadt zum Thema Rassismus beim Fußball. Danach: Aufwärmfeier mit Kneipe, Kickern, Biergarten.

Samstag, 25.06., ab 10:00 Uhr - Kulturpark West - Wiese hinter dem Abraxas:
Copa Augusta Antiracista - Das Turnier, Rahmenprogramm: Kicker, Infostände, Swimmingpool, Essen und Trinken, und vielem mehr.

Samstag, 25.06., ab 20:00 Uhr - Ballonfabrik Augsburg - Austraße (nähe Dieselbrücke): Copa in Concert - Feine Sahne Fischfilet - All or Nothing - Besetzt - Im Anschluss: Ska/Punk/Oi!/Balkan/Tanzmusikparty.
 

Eintritt:
4 Euro im VVK beim Turnier
6 Euro an der Abendkasse

Spenden zum Familiennachzug von Flüchtlingen aus Somalia

In den Augsburger Flüchtlingsunterkünften leben mehrere Frauen und Männer aus Somalia, die alleine oder nur mit ihrem jüngsten Kind nach Deutschland geflohen sind. Sie mussten ihre Ehegatten und die älteren Kinder in Somalia bzw. Kenia zurücklassen. Die meisten von ihnen  werden als Flüchtlinge anerkannt und haben damit ein Recht auf Familiennachzug. Der Antrag dafür muss in den ersten 3 Monaten nach der Flüchtlingsanerkennung stellen, was theoretisch sinnvoll ist, denn die Familie soll ja schnell wieder zusammenkommen...

Samstag, 18. Juni 2011

EU-Flüchtlingspolitik und was sich dahinter verbirgt

Mit dem Krieg in Libyen bricht eine jahrelange Kooperation der EU-Flüchtlingspolitik mit dem Diktator Gaddafi zusammen. Seit Ende 2003 und bis kurz vor den ersten Angriffen auf Tripolis setzte die EU auf das Gaddafi-Regime als Handlanger, um Flüchtlinge von den EU-Außengrenzen fern zu halten. Europa nahm dabei nach Ansicht von Menschenrechtsorganisationen menschenunwürdige Zustände in libyschen Internierungslagern und sogar Folter in Kauf. Frontal21 fragte im Bundestag Mitglieder des Auswärtigen Ausschusses nach ihrer Einschätzung zur Lage von Flüchtlingen in Libyen. Hier kann man für kurze Zeit in der ZDF Mediathek den Beitrag sehen, indem klar wird, dass Europa eine schwere Schuld mitträgt.

Dienstag, 14. Juni 2011

Flüchtlinge aus Nordafrika: Auch Deutschland muss helfen!

Nach dem Sturz der Machthaber in Tunesien und Ägypten, insbesondere seit den Kämpfen in Libyen sind hunderttausende Menschen auf der Flucht. Allein aus Tunesien haben mehr als 20.000 Menschen die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer gewagt und sind zumeist über die kleine Insel Lampedusa nach Italien gekommen. Über 1.000 Menschen sind seit Anfang 2011 auf der Flucht übers Meer gestorben. Und auf Lampedusa ist die Situation katastrophal.

Ende März 2011 untersuchte ein Team von Flüchtlingsexperten von Amnesty International die Situation auf der Insel und berichtete Erschreckendes: Für die etwa 4.000 Menschen gab es keine Unterkünfte. Die meisten schliefen im Freien oder unter selbstgemachten Zelten aus Plastikplanen, viele auf den Bürgersteigen und an den Stränden ohne Decken.



Füllen Sie das Formular hier aus und senden Sie eine E-Mail an Bundesinnenminister Friedrich.

Samstag, 11. Juni 2011

Filmtipp: "Voices of Choucha"

Flüchtlinge appelieren an die EU

Während die EU ihre Abschottungspolitik vorantreibt, sitzen noch immer 11.000 vom UNHCR anerkannte Flüchtlinge in Nordafrika fest – 6000 etwa im tunesisch-libyschen Grenzgebiet. Dort liegt auch das Flüchtlingslager Choucha, in dem circa 4000 Flüchtlinge aus dem Sudan, aus Somalia, aus Eritrea, aus Nigeria, der Elfenbeinküste und anderen Ländern verzweifelt auf Hilfe hoffen.  PRO ASYL veröffentlicht heute einen kurzen Film, in dem einige der Flüchtlinge selbst zu Wort kommen. Die Flüchtlinge haben eine Botschaft: „Bringt uns an einen Ort, wo wir unser Leben weiterführen können.“

Direkt zum Film geht's hier.

Donnerstag, 9. Juni 2011

Schließung der Flak-Kaserne verzögert sich

Ein Video-Beitrag von atv und ein kurzes Statement von Tobias Hartmann über die zunächst vermeindliche Schließung der Flak-Kaserne ist hier zu begutachten - auch Gitta-Schmid Göller von der Regierung von Schwaben äußert sich zur aktuellen Situation.

Kultusministerium plant gelebte Integration in Augsburg sterben zu lassen

Folgender Aufruf erreichte das Forum Flucht und Asyl...

Das Bayernkolleg darf nicht raus aus Augsburg!

Seit 1966 existiert das staatliche Bayernkolleg in Augsburg. Seit dieser Zeit durften tausende erwachsene Menschen auf dem zweiten Bildungsweg ihr Abitur nachmachen. Die Schule in Lechhausen hat sich im Laufe der Jahre in der Stadt einen Namen gemacht und ist mittlerweile als Einrichtung aus Augsburg nicht mehr wegzudenken.

Im Moment befinden sich ca. 600 Menschen am Kolleg, von denen derzeit 36% einen Migrationshintergrund haben. Das Kolleg leistet so seit Jahrzehnten einen wesentlichen Beitrag zum Thema Integration in einer Stadt mit einem Migrantenanteil von etwa 41 %. Den Kollegiaten bietet die Schule eine einzigartige Möglichkeit sich im Gemeinwesen zu integrieren und Zugang zur allgemeinen Hochschulreife zu erlangen. Die dreijährige Ausbildung am Kolleg wird mit elternunabhängigem Bafög gefördert. Ein zwölfmonatiger Vorkurs bietet Bewerbern ohne mittleren Schulabschluss die Gelegenheit, in das Kolleg einzutreten und wieder in den schulischen Alltag zurückzufinden.

Mittwoch, 8. Juni 2011

Forum Flucht und Asyl am 07.06.2011

Top 1: Flüchtlingspolitik
1.1 Unterbringung der Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in der FLAK-Kaserne nach deren Schließung Ende 2011
1.2 Politische Strategie zur Schließung der Flüchtlingsunterkunft Calmbergstraße
1.3 Frauenunterkunft Schwabmünchen

Top 2: Aktuelle Termine und Anliegen der Flüchtlinge
2.1 Anliegen der Flüchtlinge
2.2 Termine

zu Top 1)
1.1
· Der Mietvertrag für die FLAK-Kaserne ist bis zum Ende des Jahres verlängert wurden, danach ist die Schließung angedacht
· Derzeit steigen die Asylanträge und der Druck, eine neue Unterkunft zu finden
· Der Stadtrat hat bereits Anzeigen geschaltet und Vorschläge für Mietobjekte wurden dem Stadtrat unterbreitet, bisher ohne Ergebnisse.
· Ein Arbeitskreis entwickelt Vorschläge bis zum nächsten Treffen
1.2
· Um eine Strategie auszuarbeiten, wurde ein Arbeitskreis gebildet
· Lt. dem bayr. Flüchtlingsrat besteht die Möglichkeit für Familien, nach Abschluß ihres Asylverfahrens, sich eine Wohnung zu suchen.
· Ca. 300 Flüchtlinge fallen unter diese Neuregelung, jedoch sollen zunächst Flüchtlinge, die länger wie 4 Jahre in Gemeinschaftsunterkünften leben, vorrangig ausziehen können.
· Vorschlag, seitens des bayrischen Flüchtlingsrates, einzelne Flüchtlinge ziehen aus der Unterkunft in Privatwohnungen und es findet kein Nachzug statt.
Wohnungen können über Wohnungspaten vermittelt werden. In München wurde dafür eine halbe Stelle geschaffen, die Freiwillige mit Wohnungssuchenden koordiniert
· wichtig: Festlegung eines Termins für die Schließung der Calmbergstrasse (Ende 2012 wäre realistisch)
· im Namen des Augsburger Forums Flucht und Asyl könnte der Termin für die Schliessung über eine Pressemitteilung bekannt gegeben werden.
· Wichtig für ein weiteres Vorgehen ist ausserdem die Miteinbeziehung von Kirchlichen und caritativen Einrichtungen, bzw. Trägern
· Ein Arbeitskreis entwickelt Vorschläge bis zum nächsten Treffen
1.3 Familien und Frauenunterkunft Schwabmünchen
Die Flüchtlinge in Schwabmünchen fühlen sich alleingelassen und von der Welt abgeschnitten, deshalb bildet sich ein Arbeitskreis Schwabmünchen. Dieser versucht regelmäßige Treffen in Schwabmünchen stattfinden zu lassen und in der dortigen Unterkunft Veranstaltungen, Feste, und sonstiges zu organisieren (bei Interesse bitte an forumfluchtasyl@googlemail.com wenden).
Nähere Informationen dazu bei nächsten Treffen Es muss auch geklärt werden wie wir den Frauen aus Schwabmünchen die Fahrt zu unseren Treffen (finanziell) ermöglichen können.

zu Top 2)
2.1 Anliegen der Flüchtlinge:
Die Flüchtlinge möchte ihren Alltag besser gestalten, dazu gehört auch die Kleidungsfrage. Es wird von Stadt zu Stadt anders geregelt wie und welche Kleidung die Flüchtlinge erhalten. Dieses Anliegen sollte beim nächsten Treffen genauer besprochen werden.

2.2 Termine:
· Cine Augusta Antiracista: Doku über das Leben in einem Flüchtlingslager
Sommestr. 38 (Reesekaserne) 21.06, Beginn 19:30
(Am kommenden Dienstag, 21.06. zeigen wir im Fanprojekt (Kulturpark West, gegenüber Kantine) im Rahmen des "Copa Augusta Antiracista" einen Film von Cine Rebelde aus Freiburg über das Lager "Stieg", in dem es in der Vergangenheit zu mehreren Selbstmorden und Tumulten kam. Im Anschluss erzählen Augsburger Flüchtlinge über ihren Alltag, außerdem wird ein FCA-Spieler von seinem Leben in bzw. seiner Flucht aus Sierra Leone nach Europa erzählen.
· Antirassistisches Fussballtunier am 25.6 ab 10 Uhr auf der Abraxaswiese (es werden auch drei Flüchtlingsmannschaften antreten, die Vizemeister vom letzten Jahr aus der Flakkaserne und eine Mannschaft aus der Familienunterkunft Schülestraße und noch eine Mannschaft
weiter Infos zu allen Veranstaltungen auf der Blogseite http://forumfluchtasyl.blogspot.com/
· Ferienprogramm / Workshops / Kinderkurse / Hausaufgabenhilfe in der Familienunterkunft Schülestraße: bei Interesse an der Gestaltung oder/und Mitarbeit bitte an die forumsadresse forumfluchtasyl@googlemail.com wenden

Protokollführung: Anna Feininger, Katharina Hoffmann

Dienstag, 7. Juni 2011

Ausverkauf der Flüchtlingsrechte stoppen!

Angesichts des unfassbaren Umgangs Flüchtlingen im Mittelmeer und der ständigen und aktuellen Vorfälle könnt ihr/Sie eurem Ärger wenigsten für kurze Zeit Luft machen und euch an einer eine Aktion von Pro-Asyl beteiligen. Mit dieser E-Mail-Aktion wird der EU-Ratspräsident Herman van Rompuy aufgefordert, sich beim Treffen des europäischen Rates am 24. Juni für die Aufnahme der im tunesisch-libyschen Grenzgebiet festsitzenden Flüchtlingen einzusetzen und sich der Abschottungspolitik der Europäischen Union entschieden entgegenzustellen.
Zu Petition geht's hier.

Donnerstag, 26. Mai 2011

Plenum des Augsburger Forums Flucht und Asyl

Dienstag, 7. Juni tagt das Plenum des "Augsburger Forums Flucht und Asyl" bereits zum dritten Mal. Beginn ist 18 Uhr in der Schießgrabenstraße 14, ebenfalls bei Tür an Tür e.V.. Dieses Mal steht die Erarbeitung eines Strategiepapiers für die Schließung der Gemeinschaftsunterkünfte in der Stadt an. Hierfür haben bereits 2 Mitarbeiter vom Bayerischen Flüchtlingsrat zugesagt, die uns mit Rat und Tat zur Seite stehen wollen. Desweiteren wurden Stadtratsabgeordnete zur Sitzung eingeladen.

Aus aktuellem Anlass müssen wir auch über das Lager Flak-Kaserne und dessen bevorstehende Schließung beraten. Der anberaumte Termin für das Ende der Männerunterkunft (geplant bis Ende Juni) wird wohl nicht eingehalten werden können.
Desweiteren fand eine Durchsuchungsaktion in der Familien- und Frauenunterkunft in Schwabmünchen statt.

Alle Flüchtlinge und AsylbewerberInnen, sowie alle verschiedenen aktiven Gruppen und Personen, die in der Flüchtlings- und Asylarbeit tätig sind, PressevertreterInnen und verantwortliche seitens der Regierung werden wieder eingeladen, um sich auszutauschen, zu informieren und zu koordinieren.


Wir freuen uns auf ein konstruktives Treffen, für eine vielfältige und starke Flüchtlingsarbeit in Augsburg und Umgebung.

Sonntag, 22. Mai 2011

Praktische Hilfe für Flüchtlinge

Mit Alphabetisierungskursen für Flüchtlinge, vor allem aus afrikanischen oder arabischen Ländern, leistet das "Beratungs- und Integrationszentrum für Flüchtlinge in Augsburg und Schwaben" in der Schießgrabenstraße praktische Hilfe. Die Stütze dieser unbedingt notwendigen (durch den Freistaat Bayern nicht angebotenen) Arbeit sind die ehrenamtlichen Dozenten und Dozentinnen der Kurse. Um möglichst vielen Flüchtlingen diese Chance ermöglichen zu können, sucht das Beratungszentrum dringend Freiwillige.


Melden könnt Ihr euch unter:
Tel (08 21) 45 54 29-23, Fax (08 21) 45 54 29-25 oder eine E-Mail hier hin schicken.


Freitag, 20. Mai 2011

Gegen das Rückübernahmeabkommen zwischen Deutschland und Syrien

Anfang 2009 ist das so genannte „Rückübernahmeabkommen“ zwischen Deutschland und Syrien in Kraft getreten. Dieses Abkommen hat zum Ziel, Tausende von Flüchtlingen nach Syrien abzuschieben, obwohl ihnen dort Haft und Folter drohen. Viele von ihnen waren vor Diskriminierung und Verfolgung als Staatenlose, als KurdInnen, als Angehörige yezidischen Glaubens, als politische AktivistInnen oder als Frauen geflohen und hatten in Deutschland Schutz gesucht. Der Bayerische Flüchtlingsrat ruft am kommenden Wochenende zu einer Demonstration auf, der Aufruf folgt im Weiteren:


Wann und Wo?     21. Mai um 13 Uhr am Stachus in München


Dienstag, 17. Mai 2011

Mein Deudshland – Film und Diskussion

Eine Liebesgeschichte unter Migranten, die nicht nur mit der Integration in Deutschland, sondern auch mit Mentalitätsunterschieden zu kämpfen haben. Im Mittelpunkt steht die Freundschaft zwischen der in Deutschland geborenen Türkin Jack, die eine Zwangsheirat hinter sich hat, und dem afrikanischen Asylbewerber Fesal, dem die Abschiebung droht.

An authentisch Orten in Augsburg/Umgebung sowie Ingolstadt und Umgebung gedreht, zum Teil mit authentischen Darstellern erzählt: Mal witzig, mal ernst und traurig ist "Mein Deudshland" ein filmisches Plädoyer für gegenseitigen Respekt und Anerkennung der kulturellen Vielfalt in Deutschland.


Wann und Wo? Freitag, 20. Mai 2011, 20 Uhr, Liliom Kino, Unterer Graben, Augsburg.



Donnerstag, 5. Mai 2011

Veranstaltungstipp: Europäische Flüchtlingspolitik - Harmonisierung nach Innen, Abschottung nach Außen?

Im Rahmen der Europawoche in Augsburg wird es bei der Veranstaltung unter anderem um einen Einblick in die Diskussion zu europäischem Asylrecht und -verfahren, sowie einem Bericht über die Situation von Flüchtlingen in Griechenland und anderen europäischen Ländern. Interessant ist dabei auch der Aspekt des Migration Management der EU außerhalb der europäischen Grenzen.

Wann und wo? 11.05 Europäische Flüchtlingspolitik: Harmonisierung nach Innen, Abschottung nach Außen? 19:30,Tür an Tür, Schießgrabenstraße 14


Mittwoch, 4. Mai 2011

Forum Flucht und Asyl am 03.05.2011

1. Flüchtlingspolitik
1.1 Unterbringung der Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in der FLAK-Kaserne nach deren Schließung
1.2 Politische Strategie zur Schließung der Flüchtlingsunterkunft Calmbergstraße
2. Aktuelle Termine

zu Top 1)
1.1
FLAK-Kaserne soll im Juli geschlossen werden, ist dennoch derzeit voll belegt -> Problem: wohin mit 400 Leuten ab Juli?
allgemeines Informationsdefizit über die Pläne der bayerischen Regierung/der Stadt Augsburg -> hierzu sollen Informationen bis zum nächsten Treffen eingeholt werden

1.2
da die Flüchtlingsunterkunft in der Calmbergstraße Eigentum der Bayer. Staatsregierung ist, besteht von deren Seite kein Interesse an ihrer Schließung -> nur geschlossenes Vorgehen der Stadtregierung Augsburg kann zum Erfolg führen
wichtig: Beschluss über festen Schließungstermin im Stadtrat
Augsburg beherbergt weit mehr Flüchtlinge (58%) als es laut Quote (16%) müsste -> trotz, dass der Freistaat Bayern zahlt, entstehen für die Stadt erhebliche indirekte Kosten
positiver Ansatz: Stadt Augsburg ist bereit, weitere Flüchtlinge aufzunehmen, wenn die Bayer. Staatsregierung akzeptable Unterkünfte bereitstellt
hierzu werden das Forum Flucht und Asyl sowie der Integrationsbeirat Augsburg der Stadt Augsburg einen Strategievorschlag unterbreiten
nächstes Treffen: Schließungspaket soll konkreter formuliert werden, Vertreter aus dem Stadtrat und dem Flüchtlingsrat werden eingeladen
gleichzeitig könnten Augsburger Vertreter im Bayerischen Städtetag eine Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes (mehr Mitspracherecht für Städte) fordern

zu Top 2)
07.05 Deutschland sucht das Superlager, München, Bayernkaserne, 20:00 Uhr
21.05 Proteste gegen das Rückübernahmeabkommen zwischen Deutschland und Syrien, München, Stachus, 14:00
21.05 ab 14:00 Uhr: Stadtteilfest Textilviertel/Herrenbach auf dem Gelände vom A. C. Torres e. V. in der Otto-Lindenmeyer-Strasse 32 (neben dem Glaspalast), Programm: (download: hier)

Protokollführung: Gertrud Jäger

Dienstag, 3. Mai 2011

Satirische Veranstaltung mit Hin-schau-charakter...

In einer Veranstaltung, die zuerst wie ein Angriff des schlechten Geschmacks aussieht, soll das Thema Flüchtlingslager in Bayern aufgegriffen und angemessen thematisiert werden. Den Aufruf hierzu möchten wir wie folgt dokumentieren:


BSDS - BAYERN SUCHT DAS SUPERLAGER
In Bayern daheim – Im Lager zuhause


Wir Bayern wissen, Deutschland ist schön und Bayern unsere Heimat. Wir brauen nicht nur das beste Bier, sondern haben auch die besten Ideen für Flüchtlinge, die einzigartig sind. Mit Lebensfreude, Lagerzwang und bayerischer Gastlichkeit haben wir wunderbare Menschen zusammengeführt.



In Bayern daheim – Im Lager zuhause.

Mit 110 Flüchtlingslagern unterhält der Freistaat Bayern das am weitesten ausgebaute Lagersystem Deutschlands. Tausende Menschen hausen in alten Gasthöfen, ausgedienten Kasernen, maroden Holzbaracken und Containern. Man findet sie am Stadtrand sowie in der Nähe von Gewerbegebieten und gerne auch einmal mitten im Wald.

Der Bayerische Flüchtlingsrat hat aus den sieben bayerischen Regierungsbezirken: Oberbayern, Schwaben, Niederbayern, Oberpfalz, Ober-, Mittel-, und Unterfranken, jeweils ein Lager ausgewählt und für BSDS nominiert. Am Samstag den 7. Mai 2011 reisen Vertreter und Vertreterinnen dieser „Gemeinschaftsünterkünfte“ in die Landeshauptstadt München um ihr Lager live in Wort, Ton und Bild zu präsentieren.

Begeben Sie sich an diesem Abend ins Reich der eingeschränkten Möglichkeiten. Erleben Sie was es heißt Flüchtling in Bayern zu sein und erfahren Sie hautnah, dass Residenzpflicht nichts mit Königsschlössern und Essenspakete nichts mit Biergarten zu tun haben.

Küren Sie gemeinsam mit unserer Jury das krasseste Lager Bayerns!

Kandidaten und Kandidatinnen aus:

Oberbayern, Niederbayern, Schwaben, Oberpfalz, Ober-, Mittel- und Unterfranken.

Jury:
Bernhard Wunderlich (Rapper/Blumentopf), Maria Peschek (Kaberettistin), Ralf Homann (Künstler und Radioprofessor)

Musik:

St. Müller Terzett

Moderation:

Matthias Weinzierl

Organisation:
Mathias Fiedler

Wo?
Bayernkaserne
Heidemannstraße 50

80939 München

Wann?
Samstag 7. Mai 2011, 20:00 Uhr

Anfahrt:
U6 -> Kieferngarten/ Bus 171 -> Euroindustriepark Nord


Der Eintritt ist frei!

Sonntag, 24. April 2011

Ordnung schaffen und Gutes tun...

Unnötig Gewordenes, Ballast und platzraubende Dinge kann man nun im Handumdrehen in die Unterstützung hilfreicher Aktionen des Bayerischen Flüchtlingsrates umwandeln. Mit einer findigen Aktion ruft die Organisation zu Spenden auf...

Und so einfach geht´s:

1  Zunächst hier gratis Paketscheine anfordern.

2  Entbehrliches, wie zum Beispiel alten Schmuck, Spielzeug, Bücher, DVDs, Sammelware, etc., in ein Paketpacken und den Förderverein Bayerischer Flüchtlingsrat e.V. als Empfänger des Erlöses eintragen. Dann das Paket mit aufgeklebtem Paketschein zur Post bringen - es kostet keinen Cent!

3  Nun versteigert SocialBay* die Ware auf eBay. Das Gute daran: Umso mehr Arbeit SocialBay hat, desto mehr sozial Benachteiligten kann ein Arbeitsplatz angeboten werden.

4  Der Bayerische Flüchtlingsrat bekommt den Erlös aus dem Verkauf und man selbst bekommt dafür sogar eine Spendenquittung. Dadurch kann sich der bayerische Flüchtlingsrat weiterhin für die Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen einsetzen.

*SocialBay ist ein Projekt der Sozial-Aktien-Gesellschaft in Bielefeld, mit dem Ziel, sozial Benachteiligte (z. B. körperlich Behinderte) in den Arbeitsmarkt zu reintegrieren.

Dienstag, 19. April 2011

Gründungstreffen Augsburger Forum Flucht und Asyl

Am Montag,11.04.11 ab 18:00 Uhr fanden sich ein gutes Dutzend VertreterInnen diverser Organisationen, sowie Interessierte, andere Aktive und einige Flüchtlinge aus Augsburg und Schwabmünchen zum Gründungstreffen des Augsburger Forums Flucht und Asyl in den Räumen von Tür an Tür - miteinander wohnen und leben e.V. ein. Andere ließen sich entschuldigen und kündigten gleichzeitig ihr Interesse an.

Angeschnitten wurde auf dem Treffen die aktuelle Flüchtlingspolitik (z.B. der Ausschluss von Flüchtlingskindern/- jugendlichen vom Bildungspaket) aber auch lokale Probleme, unter anderem war die mögliche Schließung der Flüchtlingsunterkunft in der Calmbergstraße ein Thema. Vor Ort wurden aktuell anstehende Termine und lokale Projekte ausgestauscht und gegenseitig vernetzt.

Das Forum soll künftig als Plattform dienen und keine neue Organisation darstellen - es kann den Austausch unter allen Aktiven, oder denen die es gerne werden möchten und sich dafür interessieren, ermöglichen.

Der künftige Turnus wird monatlich an jedem ersten Dienstag von 18 bis 20 Uhr stattfinden. Über den Internetauftritt unter http://forumfluchtasyl.blogspot.com/ können verschiedene Informationen schneller und gesammelt weitergegeben werden.

E-Mail: forumfluchtasyl@googlemail.com

Das nächste Treffen ist am Dienstag, den 03. Mai in den Räumen von Tür an Tür - miteinander wohnen und leben e.V.

Augsburg, den 12.04.2011

Samstag, 16. April 2011

Blogupdate

Liebe Leser und Leserinnen, 

wir haben den Blog ein bisschen erweitert - in einer neuen Seitenleiste kann man jetzt weitere Informationen abrufen, wie zum Beispiel, Weiterführende Links, Protokolle oder Presse. Unter Bilder sind die letzten Eindrücke der Tour der 1000 Brücken zu bewundern.

Auch einige Termine sind dazugekommen.

Mittwoch, 13. April 2011

Protokoll vom 11.04.2011

Gründungstreffen vom Augsburger Forum Flucht und Asyl
  • Dauer: 18:00 – 20:00 Uhr
  • Moderation: Matthias Schopf- Emrich
  • Protokollführung: Katharina Hoffmann

Tagesordnung:
  1. Künftiger Turnus des Treffens/Kommunikation/Internetauftritt/Abstimmung zum Arbeitstitel
  2. Aktuelle Flüchtlingspolitik
    2.1 Ausschluss von Flüchtlingskindern/- jugendlichen vom Bildungspaket
    2.2 Italien vergibt evtl. Visa an (nordafrikanische) Flüchtlinge
    2.3 Schließung der Flüchtlingsunterkunft in der Calmbergstrasse
  1. Aktuell anstehende Termine und lokale Projekte
Zu Top 1)
  • Es findet ein monatliches Plenum, an jedem ersten Dienstag des Monats von 18:00 – 20:00 Uhr, statt.
  • Einstimmige Annahme des Arbeitstitels: Augsburger Forum Flucht und Asyl
  • Internetauftritt unter : http://forumfluchtasyl.blogspot.com
Derzeitiger Administrator: Tobias Hartmann u. a.
  • Wechselnde Moderation/Protokollführung, die im vorangegangen Plenumstreffen festgelegt wird
  • Das Selbstverständnis wird beim nächsten Treffen endgültig abgestimmt

Zu Top 2) Aktuelle Flüchtlingspolitik
  • 2.1 Ausschluss von Flüchtlingskindern/- Jugendlichen vom „neuen“ Bildungspaket
Asylbewerberleistungsgesetzes/ Kürzung der Sozialhilfe um bis zu 47 Prozent unter das geltende Existenzminimum für Kinder im Hartz IV-Bezug sowie Ausschluss vom neuen „Bildungspaket“
  • Integrationsbeirat tagt u.a. dazu in seiner nächsten Sitzung
  • Informationssammlung bis zum nächsten Plenumstreffen

  • 2.2 Italien vergibt evtl. Visa an (nordafrikanische) Flüchtlinge
    - Italien hat angekündigt 3-monatige Visen an Flüchtlinge auszugeben, daraufhin hat Bayerns Innenminister Herrmann (CSU) angekündigt die Grenzkontrollen zu verschärfen und das Schengen vorübergehend auszusetzen
    - Bei jedem Treffen sollen nun tagespolitische Themen in Bezug auf Flüchtlingspolitik vorgestellt werden
  • 2.3 Schließung der Calmberstrasse
  • Strategien überlegen, da aufgrund von steigenden Flüchtlingszahlen, die Notwendigkeit der Unterbringung in der Calmbergstrasse bleibt
  • Anknüpfung an bereits zwei im Stadtrat einstimmig angenommenen Resolutionen → Stadtrat miteinbeziehen
  • Optionen zur Unterbringung nach der Schließung: Umliegende Wohnungsobjekte/Unterkünfte/bzw. private Wohnungen (hierzu wird nächstes Mal eine kurze Präsentation zum Leverkusener Modell gezeigt/vorgetragen)
  • Dieser Top wird nächstes Mal wieder behandelt
Zu Top 3) Aktuell anstehende Termine und lokale Projekte
  • Augsburger Europawoche vom 05.- 16. Mai
    - Einige interessante Veranstaltungen (Programm: hier zum download)
  • Überlegung zu eigenen Veranstaltungen u.a. Einladung des Referenten Bernd Kasparek zur Thematik: IOM/Frontex)
  • Organisation einer Bundestags/Landtagsfahrt mit Abgeordneten und Flüchtlingen aus Augsburg
  • 21. Mai Stadtteilfest Textilviertel
  • Arbeitsgruppe gesucht zum Thema: „ Familiennachzug von somalischen Flüchtlingen“
  • Sponsoring von DNA- Proben (160 Euro pro Stück), Flugkosten
  • Öffentlichkeitsarbeit
Das nächste Treffen findet am Dienstag, den 03. Mai statt.

Montag, 11. April 2011

Gründungstreffen des Augsburger Forum Flucht und Asyl am 11.04.2011

Top 1: Künftiger Turnus des Treffens/Kommunikation/Internetauftritt/Abstimmung zum Arbeitstitel
Es findet ein monatliches Plenum, an jedem ersten Dienstag des Monats von 18:00 – 20:00 Uhr, statt.
Einstimmige Annahme des Arbeitstitels: Augsburger Forum Flucht und Asyl
Internetauftritt unter : http://forumfluchtasyl.blogspot.com
Derzeitige Administratoren: Tobias Hartmann, Mathias Fiedler;
Email: forumfluchtasyl@googlemail.com
Wechselnde Moderation/Protokollführung, die im vorangegangen Plenumstreffen festgelegt wird
Das Selbstverständnis wird beim nächsten Treffen endgültig abgestimmt

Top 2: Aktuelle Flüchtlingspolitik
2.1 Ausschluss von Flüchtlingskindern/- Jugendlichen vom „neuen“ Bildungspaket
-Asylbewerberleistungsgesetzes/ Kürzung der Sozialhilfe um bis zu 47 Prozent unter das geltende Existenzminimum für Kinder im Hartz IV-Bezug sowie Ausschluss vom neuen „Bildungspaket“
-Integrationsbeirat tagt u.a. dazu in seiner nächsten Sitzung
-Informationssammlung bis zum nächsten Plenumstreffen
-Kampagne unter http://fluechtlingsrat-berlin.de

2.2 Italien vergibt evtl. Visa an (nordafrikanische) Flüchtlinge
- Italien hat angekündigt 3-monatige Visen an Flüchtlinge auszugeben, daraufhin hat Bayerns Innenminister Herrmann (CSU) angekündigt die Grenzkontrollen zu verschärfen und das Schengen vorübergehend auszusetzen
- Bei jedem Treffen sollen nun tagespolitische Themen in Bezug auf Flüchtlingspolitik vorgestellt werden

2.3 Schließung der Calmberstrasse
- Strategien überlegen, da aufgrund von steigenden Flüchtlingszahlen, die Notwendigkeit der Unterbringung in der Calmbergstrasse bleibt
-Anknüpfung an bereits zwei im Stadtrat einstimmig angenommenen Resolutionen → Stadtrat miteinbeziehen
-Optionen zur Unterbringung nach der Schließung: Umliegende Wohnungsobjekte/Unterkünfte/bzw. private Wohnungen (hierzu wird nächstes Mal eine kurze Präsentation zum Leverkusener Modell gezeigt/vorgetragen)
- Dieser Top wird nächstes Mal wieder behandelt

Top 3: Aktuell anstehende Termine und lokale Projekte
Augsburger Europawoche vom 05.- 16. Mai
- Einige interessante Veranstaltungen (Programm: hier zum download)
Überlegung zu eigenen Veranstaltungen u.a. Einladung des Referenten Bernd Kasparek zur Thematik: IOM/Frontex)
Organisation einer Bundestags/Landtagsfahrt mit Abgeordneten und Flüchtlingen aus Augsburg

21. Mai Stadtteilfest Textilviertel
Arbeitsgruppe gesucht zum Thema: „Familiennachzug von somalischen Flüchtlingen“, Sponsoring von DNA- Proben (160 Euro pro Stück), Flugkosten

Protokollführung: Katharina Hoffmann

Sonntag, 10. April 2011

Gründungstreffen

Wir laden Sie/Euch ein, zum Gründungstreffen des "Augsburger Forums Flucht und Asyl" Am 11.04 soll das erste Treffen stattfinden, zu dem alle Flüchtlinge und AsylbewerberInnen, sowie alle verschiedenen aktiven Gruppen und Personen, die in der Flüchtlings- und Asylarbeit tätig sind, zusammenkommen, sich austauschen und koordinieren können. Auch Leute, die sich bis dato noch nicht fest organisiert und engagiert haben, sind herzlich willkommen. Lasst uns unsere Kräfte bündeln. Für eine vielfältige und starke Flüchtlingsarbeit in Augsburg und Umgebung.

Dienstag, 5. April 2011

Unterkunft für Asylbewerber: „Eine unglaubliche Quälerei“


Heinz Ratz in Augsburg
Unterkunft für Asylbewerber: „Eine unglaubliche Quälerei“

Der Sänger Heinz Ratz informiert sich in ganz Deutschland über die Flüchtlingssituation. Er besuchte auch eine Unterkunft für Asylbewerber vor Ort und äußerte sich entsetzt über die Zustände in Augsburg. Von Andreas Alt

Noch während der politische Sänger Heinz Ratz in der Asylbewerberunterkunft beim Polizeipräsidium an der Gögginger Straße unterwegs war, ließ er wartenden Medienvertretern ausrichten, eine so schlimme Unterkunft habe er auf seiner „Tour der 1000 Brücken“ noch nicht gesehen. Das war nicht unmittelbar nachvollziehbar; die frühere Kaserne des Prinz-Karl-Viertels wirkt schäbig, aber weitgehend sauber und ordentlich. Die Probleme liegen, wie dann deutlich wurde, anderswo.

Ratz hat seit Jahresbeginn per Fahrrad fast 7000 Kilometer in Deutschland zurückgelegt, sich in 70 Städten über die Flüchtlingssituation informiert, Konzerte gegeben (in Augsburg im „abraxas“) und dabei Spenden von etwa 30.000 Euro für „Pro Asyl“ und Flüchtlingsräte gesammelt. Augsburg war nicht nur seine vorletzte Station, sondern auch ein besonderes Ziel: Ratz hat selbst einmal hier gelebt und ein Internat besucht.

Ungewöhnlich war, dass zwei Polizisten die Pressekonferenz verfolgten. Angesprochen von Tobias Hartmann von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft sagte einer: „Mich würde es persönlich interessieren. Wir gehen raus, wenn Sie was dagegen haben.“ Ratz sprach dann von „Unmenschlichkeiten“, die bei der Unterbringung von Asylsuchenden „leider“ die Regel seien, wobei die Zustände in Bayern und Baden-Württemberg besonders schlecht seien.

Anna Feininger von der Flüchtlingsinitiative Augsburg verglich das Haus mit einer „versifften Jugendherberge“. Man könne übergangsweise so wohnen, aber viele Flüchtlinge seien seit zehn Jahren hier – ohne irgendeine Perspektive –und empfänden das als Erniedrigung. „Es ist eine unglaubliche Quälerei und sie ist überflüssig.“ Matthias Schopf-Emrich vom Flüchtlings-Beratungszentrum des Vereins Tür an Tür ergänzte, dem Asylbewerberheim sei schon vor 15 Jahren die „goldene Abrissbirne“ verliehen worden, es bestehe aber immer noch.

So unbequem wie möglich

Das Problem sei, dass die Regierung von Schwaben und nicht die Kommune für die Unterbringung verantwortlich sei, sagte Schopf-Emrich. OB Kurt Gribl habe dem Freistaat angeboten, für bessere Unterkünfte zu sorgen, und einen Termin für die Schließung der alten Kaserne angestrebt, aber nichts erreicht. Bei anderer Gelegenheit hatte der Flüchtlingsberater bereits die Verantwortlichen bei der Regierung in Schutz genommen, mit denen er gut zusammenarbeite. Politik der Staatsregierung aber sei, Asylbewerbern den Aufenthalt so unbequem wie möglich zu machen. „Sie können aber nicht gehen, weil sie in ihrem Land verfolgt werden oder verhungern würden“, so Schopf-Emrich.

Was den Zustand der Unterkunft betrifft: In der Gemeinschaftsdusche kann die Wassertemperatur nicht reguliert werden. Zerschlagene Fensterscheiben sind durch Papier ersetzt. Ähnlich sieht es in der Küche aus. Ein 40-jähriger Afghane gab Einblick in sein Zimmer, das er sich mit einem anderen Mann teilt. In dem winzigen Raum stehen zwei Pritschen sowie ein Kleiderschrank und ein Schrank mit Nische, die er nach eigener Aussage vom Sperrmüll besorgt hat. Vor dem Pressetermin hat der Hausmeister, wie zu hören war, eine gründliche Reinigung der Unterkunft veranlasst.

Quelle: Augsburger Allgemeine